Was tut Nestlé, um den Zugang zu sauberem Trinkwasser zu verbessern?

   
Nestlé verpflichtet sich im Rahmen seines Engagements für das Programm „Gemeinsame Werte schaffen“ mit spezialisierten Partnern zu helfen, den Zugang zu sauberem Trinkwasser in Gemeinden zu erleichtern. 

Nestlé unterhält seit 2006 auch eine globale Partnerschaft für sauberes Trinkwasser und Abwasserentsorgung mit der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften (IFRC).  Diese Partnerschaft, die 2010 verlängert wurde, konzentriert sich in den nächsten drei Jahren auf die Abwasserentsorgung für 65.000 Menschen in der Elfenbeinküste.

Parallel dazu engagiert sich Nestlé auch in anderen wichtigen Projekten für einen verbesserten Zugang zu Wasser:
        - Das Unternehmen hat 184 Projekte für sauberes Trinkwasser in Dorfschulen in der Nähe von Fabriken in Südostasien initiiert, die über 100.000 Schülern zugute kommen.
        - Die Filteranlage in unserer Fabrik in Kabirwala in Pakistan liefert für fast 5.000 Menschen in der Gemeinde vor Ort sauberes Trinkwasser.
        - Nestlé hat auch mit Aquasure und dem Französischen Roten Kreuz an einem Pilotprogramm zusammengearbeitet, das zum Ziel hat, Dörfer im Senegal mit sauberem Trinkwasser zu versorgen.

Abgefülltes Wasser kann in Notsituationen, in denen die Infrastruktur für die Wasserversorgung vorübergehend beschädigt oder zusammengebrochen ist, eine zusätzliche Quelle für sauberes Trinkwasser sein. Nestlé Waters spendete beispielsweise 3 Millionen Flaschen Wasser für die Überlebenden des Erdbebens in  Haiti.